Projekte

Was wir für mehr Vielfalt in den Medien tun

Mit zahlreichen ganz unterschiedlichen Projekten setzen wir uns für mehr Vielfalt in den Medien ein. So fördern wir in unserem Mentoringprogramm Journalist*innen mit Einwanderungsgeschichte, indem wir sie mit Redaktionen ins Gespräch bringen, Seminare anbieten und ihnen hochkarätige Mentor*innen an die Seite stellen.

In unserer kostenfreien Datenbank Vielfaltfinder sind hunderte nicht- und neudeutsche Expert*innen aller Fachgebiete zu finden. Medienschaffende können hier Interviewpartner*innen recherchieren und leisten so einen Beitrag für mehr Vielfalt in den Medien. Außerdem koordinieren wir die deutsche Umsetzung des No Hate Speech Movements, einer Kampagne des Europarats gegen Hassrede im Netz. Im Rahmen der Umsetzung bieten wir sowohl in den sozialen Netzwerken als auch unter https://no-hate-speech.de/ Unterstützung für Betroffene, Kontermöglichkeiten sowie Hintergrundinformationen. Des weiteren schaffen wir mit „Handbook Germany“ einen Online-Knotenpunkt für geflüchtete Menschen in Deutschland. In einer mehrsprachigen Redaktion und gemeinsam mit geflüchteten Journalist*innen bündeln wir unter https://handbookgermany.de bereits bestehende Informationsangebote und passen sie an die Mediennutzung unserer Zielgruppe an. Nur so kommen Informationen und Hilfen an und wird instabilen Selbsthilfestrukturen entgegengewirkt.

Unter dem Titel „Wir bleiben im Gespräch“ bieten wir des weiteren ab Frühjahr 2017 im Rahmen des Projektkonzepts „House of Resources“ des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge Medientrainings für NGOs, Migrant*innenorganisationen und andere integrativ wirkende Organisationen an. Nicht zuletzt erweitern und aktualisieren wir unser NdM-Glossar ständig, das praktische Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland bietet.