1. Wie funktioniert der Helpdesk?

Der Helpdesk bietet konkrete Hilfe beim Umgang mit Hass im Netz – man muss nur wissen, wobei genau man Hilfe braucht. Dazu ist der Helpdesk in drei große Bereiche aufgeteilt: Vorsorge, Schnelle Hilfe und Nachsorge.

Die drei Bereiche im Helpdesk

VORSORGE (gelb): Hier findet man Infos und Ratschläge dazu, wie man das Risiko, Hate Speech zu erfahren, so gering wie möglich hält oder z.B. in der Redaktion vorsorgliche Maßnahmen treffen kann.
SCHNELLE HILFE (rot): Ist man schon mitten im Shitstorm oder mit Hate Speech konfrontiert, gibt es hier für viele verschiedene Hass-Strategien eine oder mehrere passende Gegenstrategien, die besonders wirksam gegen die jeweiligen Formen von Hate Speech sind.
NACHSORGE (blau): Will man zum Beispiel wissen, wo man sich Hilfe holen kann, was nachträglich zu tun ist oder auch welche rechtlichen Schritte es gibt, gegen Hate Speech vorzugehen, ist man hier richtig.

Die Verknüpfungen

Das Besondere am Helpdesk: Alles ist verbunden. Unter den Informationen zu einem Thema findet man Verknüpfungen zu anderen Beiträgen des Helpdesks, die relevant für dieses Thema sind. Bei „Schnelle Hilfe“ ist das besonders hilfreich: Unter einer Hass-Strategie findet man Verbindungen zu allen hierfür wirksamen Gegenstrategien und andersherum. Und hat man zum Beispiel gerade gelesen, was für die Moderation in einer Social Media-Redaktion zum Thema Hate Speech zu wissen gibt, findet man darunter etwa die Verknüpfung zu einer Studie über Steuerungsstrategien für Redaktionen.

Beiträge merken mit Lesezeichen (Bookmarks)

Die Lesezeichen helfen dabei, den Helpdesk zu personalisieren. Artikel, die man sich merken will und auf die man immer wieder zurückgreifen möchte, können markiert und gesammelt werden. Dazu einfach auf das Lesezeichen, in der rechten oberen Ecke der Beiträge klicken und sie werden als die eigenen Favoriten gespeichert. Ein Beispiel: Man hat gerade die Hass-Strategie "Verschwörungstheorie" gelesen und will vielleicht später nochmal nachlesen. Wenn man den Beitrag per Lesezeichen markiert, wird er abgelegt. Mit einem Klick aufs Lesezeichen in der Menü-Leiste oben rechts kann man diesen uns alle anderen markierten Beiträge wieder abrufen.

Zurechtfinden im Helpdesk

Die Buttons, die sich am oberen Bildschirmrand aneinander reihen, zeigen an, wo man im Helpdesk schon entlang gegangen ist. So weiß man immer, wo man sich gerade befindet – und kann sich direkt in die vorherigen Ebenen zurückklicken.

2. Woher haben wir das ganze Wissen über Hate Speech?

Im No Hate Speech Movement (NHSM) haben wir viel Fachwissen rund ums Thema Hate Speech gesammelt – sowohl durch den Austausch mit Expert*innen, Journalist*innen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, als auch durch eigene Untersuchungen und Kooperationen mit Forschungseinrichtungen. Und die Neuen deutschen Medienmacher, die Projekträger des NHSM in Deutschland sind, haben selbst schon jahrelange eigene Erfahrungen mit Hassrede gegen Journalist*innen gemacht. Im Projekt gibt es regelmäßig Workshops zum Umgang mit Hate Speech für Journalist*innen und Social Media-Redakteur*innen, wir bilden Trainer*innen aus und arbeiten zudem mit vielen erfahrenen Aktivist*innen zusammen. Kurz: Wir verfügen stets über die wichtigsten und aktuellen Informationen und Daten.

Expertise wird für alle nutzbar

Die Systematisierung von Hass-Strategien und wirksamen Gegenstrategien basiert auf unserer ausführlichen Untersuchung in Form von wissenschaftlichen Interviews mit Aktivist*innen der Facebook-Bewegung #ichbinhier, mit erfahrenen Journalist*innen, aktiven Twitter-Nutzer*innen und -Influencer*innen. Die relevantesten Erfahrungen dieser Expert*innen im Umgang mit Hate Speech haben wir intensiv ausgewertet und systematisiert. Im Helpdesk-Bereich „Schnelle Hilfe“ sind die Ergebnisse der Untersuchung sowie weitere wichtige Erkenntnisse des No Hate Speech Movements praktisch aufgearbeitet. Damit die wertvollen Erfahrungen, die bisher gesammelt wurden, für alle nutzbar sind, die sich gegen Hassrede einsetzen.

3. Wer sind wir?

No Hate Speech Movement Deutschland

Die Europarat Initiative No Hate Speech Movement wird in Deutschland von Neue deutsche Medienmacher e. V. koordiniert und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und anderen. Das Nationale Komitee der NO HATE SPEECH Bewegung ist ein breites Bündnis aus Zivilgesellschaft und Politik, dass sich gemeinsam Hass und Hetze im Netz entgegenstellt. Wir zeigen, dass Hater*innen im Internet nicht in der Mehrheit sind und sind zur größten nationalen Umsetzung der internationalen NO HATE SPEECH Bewegung angewachsen, an der sich weltweit 44 Länder beteiligen.

Das NHSM solidarisiert sich, klärt auf und ermutigt die schweigende Mehrheit, sich einzumischen und das Netz nicht den Hater*innen zu überlassen.

Neue deutsche Medienmacher e.V.

Das No Hate Speech Movement in Deutschland (NHSM) ist ein Projekt der Neuen deutschen Medienmacher*innen (NdM), einem bundesweiten unabhängigen Zusammenschluss von Journalist*innen mit und ohne Migrationshintergrund, die sich für mehr Vielfalt in den deutschen Medien einsetzen. Der Neue deutsche Medienmacher e.V. tritt zudem für eine starke, demokratische Zivilgesellschaft ein, zu der auch ein respektvoller Umgang im Netz und digitale Zivilcourage gehört. Die Mitglieder der NdM haben selbst bereits früh zahlreiche Erfahrungen mit Hassrede gegen Journalist*innen gesammelt. Das NHSM wendet sich 2018 und 2019 daher insbesondere an Medienschaffende, weil sie sich aufgrund ihrer Berichterstattung besonders häufig mit Hassrede auseinandersetzen müssen oder davon betroffen sind.