Archive

05Nov2018

Laudatio zur Verleihung der “Goldenen Kartoffel” 2018 an BILD-Chef Julian Reichelt

  Lieber Herr Reichelt, liebe Neue und weniger neue deutsche Medienmacher und Medienmacherinnen, liebe Gäste, liebe Kolleginnen und Kollegen von der BILD und anderen Medien, die heute Abend nicht zum Spaß da sind, sondern weil sie berichten müssen – aber vielleicht habt Ihr ja trotzdem Spaß… Ich freue mich, Sie und Euch alle im Namen
24Okt2018

Heult doch.

Die AfD-Bundestagsfraktion hat eine Anfrage über die Neuen deutschen Medienmacher an die Bundesregierung gestellt. Und wir informieren die Partei darüber, wie weit daneben sie liegt.  Die AfD stellt in den Parlamenten, in denen sie vertreten ist, waggonweise Anfragen über die Förderung von Nichtregierungsorganisationen, die ihr missfallen. Das ist ihr gutes Recht. Kleine Anfragen sind dazu
23Okt2018

PM: 10 Jahre Neue deutsche Medienmacher – und ein neuer Medienpreis: „Die Goldene Kartoffel“

Die Neuen deutschen Medienmacher feiern dieses Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Im November wird es genau zehn Jahre her sein, dass Journalist*innen mit und ohne Migrationshintergrund sich zusammengetan haben, um unseren Verein zu gründen und geeint für mehr Vielfalt in den Medien einzutreten. Unserem Ziel sind wir seitdem ein gutes Stück näher gekommen. In deutschen Redaktionen
03Sep2018

Nicht den Sprachgebrauch der Rechtsextremen übernehmen

STELLUNGNAHME Berichten über Rechtsextremismus und Chemnitz Nicht den Sprachgebrauch der Rechtsextremen übernehmen Hetzjagden auf „Migranten“, „Ausländerfeindlichkeit“, „Bürger der Mitte“ – bei der Berichterstattung über die rechtsextremen Ausschreitungen in Sachsen übernehmen Journalist*innen immer wieder die Perspektive der Rechtsradikalen. Angesichts der Vorfälle in Chemnitz und der Debatte über Rechtsextremismus erklären die „Neuen deutschen Medienmacher“, eine Initiative für mehr Vielfalt
03Sep2018

Sachsen darf nicht weiter vom Rassismus regiert werden

Gemeinsame Pressemitteilung des Netzwerks We’ll Come United und des Tribunals „NSU-Komplex auflösen“   Berlin / Hamburg, Fr. 31.8.2018 Das antirassistische Netzwerk „We’ll Come United“ und das Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ rufen zur Teilnahme an antifaschistischen Demonstrationen in ganz Deutschland und in Chemnitz auf. Außerdem fordern die Netzwerke eine unabhängige Untersuchungskommission zum Rassismus in der sächsischen Polizei,
13Aug2018

„Nur Fakten und Selbstkritik können einer Sprache, die Angst forcieren will, etwas entgegensetzen.“

Zum Thema „Angst und Sprache“ äußerte sich Sheila Mysorekar, Journalistin und Vorstandsvorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher, in der Sendung TheoLogik des Bayrischen Rundfunks. Sie ist der Ansicht, dass viele Medienschaffende noch immer zu blauäugig seien im Umgang mit Sprache und der eigenen Wortwahl.  Da Worte immer auch ein konkretes Konzept verfolgen und bestimmte Assoziationen wecken,
13Aug2018

„Der Haken ist, dass sich in den Redaktionen vor allem hinter der Kamera, unter den Redakteur*innen und besonders im Führungspersonal immer noch nicht viel geändert hat.“

Nach Einschätzung Sheila Mysorekars, Journalistin und Vorstandsvorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher, sind Medienschaffende aus Einwanderungsfamilien in der deutschen Medienlandschaft noch immer stark unterrepräsentiert. Vor allem in den Printmedien gäbe es nach wie vor kaum Vielfalt unter den Journalist*innen und Redakteur*innen. Dabei profitiere der Journalismus ganz grundsätzlich von einer ausgeprägten Diversität und den damit einhergehenden unterschiedlichen
07Aug2018

“Unsere Fehler sind nie unsere eigenen Fehler, sondern immer gleich die Fehler unserer gesamten Herkunftsgruppe”

Nach Auffassung von Sheila Mysorekar, Journalistin und Vorstandsvorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher*innen, werden bestimmte Fehler zu häufig einer gesamten Gruppe zugeordnet. Vorurteile fänden damit ihre Bestätigung. In besonderem Maße sei dieser Effekt in den Medien zu beobachten. Auch deshalb fordert Mysorekar, mehr Journalist*innen mit Migrationshintergrund einzustellen. Hier kann der Beitrag nachgehört werden.
01Aug2018

Gesellschaftliche Vielfalt sichtbar machen: NdM-Vorstand Ferda Ataman im tagesschau-Interview

Integration bedeute: Man wird ein Teil des Landes, sagt NdM- Vorstandsmitglied Ferda Ataman im Interview mit der tagesschau.de. Sie plädiert für mehr Vielfaltsbewusstsein in allen gesellschaftlichen Bereichen: “Wer sich die politischen Debatten derzeit antut, kann den Eindruck bekommen, es gibt “echte Deutsche” und “Deutsche mit Migrationshintergrund” (…) Wir müssen endlich verstehen, dass auch jemand mit
01Aug2018

Starke Stimmen: Journalist*innen mit Migrationsgeschichte zur Debatte um Mesut Özil

Dass Vielfalt in den Medien ein Gewinn für alle ist, zeigt Stefan Niggemeier in seinem Beitrag “Ich habe mich selten türkischer gefühlt als in den vergangenen Tagen” für “Übermedien”. Die vielen Stimmen der Journalist*innen mit Migrationshintergrund hätten in der Debatte um Mesut Özils Abgang von der Nationalelf eine wichtige Rolle gespielt. Dazu geäußert haben sich unter
31Jul2018

Die Diskussion um #MeTwo nutzen, um Unwissen zu begegnen

“Die Medien spielen eine sehr große Rolle, weil Sprache Bewusstsein bildet”, sagt No Hate Speech-Movement-Projektleiterin Gilda Sahebi zur Verantwortung der Medien in der aktuellen Rassismus-Debatte im Gespräch mit MDR Kultur. Den Beitrag können Sie hier nach hören.
25Jul2018

Die Mitschuld der schweigenden Mehrheit: NdM-Projektleiterin Gilda Sahebi zum Rücktritt von Mesut Özil

“Mich wundert es nicht, dass Özil aus der Mannschaft herausgetreten ist. Mich wundert, dass er bei all den rassistischen Attacken der vergangenen Wochen und Monate so lange drin geblieben ist”, schreibt No Hate Speech Movement Deutschland-Projektleiterin Gilda Sahebi in ihrem Gastkommentar für SPIEGEL ONLINE. Der Beitrag ist hier zu lesen.  
19Jul2018

NdM-Stellungnahme: Asyltouristen, Transitzentren, Sekundärmigration?

Wortneuschöpfungen in der Asyldebatte müssen kritisch hinterfragt werden   Lob muss auch mal sein: Viele Medienhäuser haben in der Flüchtlingsdebatte der letzten Wochen die verrohende Sprache kritisch hinterfragt und nicht einfach übernommen. Auch wir als Journalist*innen, die sich für eine sachliche Berichterstattung im Einwanderungsland Deutschland einsetzen, haben uns in letzter Zeit sehr gewundert über Wortneuschöpfungen
11Jul2018

“Nichts ist in Ordnung” NdM-Vorsitzende Sheila Mysorekar zum Urteil im NSU-Prozess

Sheila Mysorekar, Journalistin und Vorstandsvorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher*innen, schreibt in ihrem Gastbeitrag für die ZEIT, wie Menschen mit Migrationsgeschichte den NSU-Prozess und das abschließende Urteil wahrnehmen. Sie sagt: “Für uns, die wir aus Einwandererfamilien kommen, ist der NSU mit dem Urteil nicht erledigt. Wir müssen in diesem Land weiter Angst um unser Leben haben.”
14Jun2018

Statement von NdM-Vorstand Ferda Ataman bei der Pressekonferenz des Integrationsgipfels (13. Juni 2018)

  Die Rede von Ferda Ataman auf der Pressekonferenz zum Integrationsgipfel: Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Ferda Ataman, ich bin Sprecherin der „neuen deutschen organisationen“. Wir sind ein bundesweites Netzwerk von rund 100 Initiativen. Wir engagieren uns für ein weltoffenes Deutschland, für ein gerechtes Bildungssystem und gegen Rassismus. Wir sind die Bindestrich-Deutschen,
13Jun2018

Integrationsgipfel mit Ferda Ataman und ohne Horst Seehofer

“Ich mag den Begriff Heimat. Ich halte ihn für einen wunderbaren Dreh- und Angelpunkt, um zu diskutieren, wo wir in der Gesellschaft stehen” schreibt Neue deutsche Medienmacher Vorstandsmitglied und Sprecherin der neuen deutschen organisationen Ferda Ataman im Aufmacher der Stiftungszeitung “Ermutigen” der Amadeu Antonio Stiftung. Weiter schreibt sie: “Politiker, die derzeit über Heimat reden, suchen in der
23Mai2018

“Eine Mischung aus Sexismus und Rassismus”: Hadija Haruna über die Berichterstattung zur “Royal Wedding”

Die Politologin, Journalistin und Moderatorin Hadija Haruna sprach am 22. Mai mit dem Deutschlandfunk über die Berichterstattung des ZDF zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle. Haruna ist aktives Mitglied der Neuen deutschen Medienmacher und in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland tätig. Im Interview mit Stefan Fries bestätigt Haruna, dass Hautfarbe in der
02Mai2018

Stellungnahme: NdM fordern klare Positionierung der Politik gegen die massive Einschränkung der Pressefreiheit im EU-Land Ungarn

STELLUNGNAHME Berlin, 2. Mai 2018   Tag der Pressefreiheit am 3. Mai – Journalist*innen auf Ungarns schwarzen Listen   Zum Tag der Pressefreiheit fordern wir als Neue deutsche Medienmacher*innen deutsche und europäische Politiker*innen dazu auf, sich gegen die Einschränkung der Pressefreiheit in unserem EU-Nachbarland Ungarn einzusetzen. Insbesondere die CSU, die noch vor rund zwei Wochen die
10Apr2018

Handbook Germany: “Wir sind die digitale Verwandschaft der Geflüchteten.”

  www.handbookgermany.de für Geflüchtete und Neuzuwanderer jetzt in sieben Sprachen Wer neu nach Deutschland kommt, braucht Informationen. Das digitale Handbuch für Deutschland www.handbookgermany.de bietet Informationen für Geflüchtete und alle, die neu in Deutschland sind. Das Handbuch spricht ab jetzt sieben Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi und nun auch Paschtu (Afghanistan/Pakistan), Französisch (West- und Zentralafrika) und Türkisch. Sieben Sprachen
01Mrz2018

PM: Wir brauchen starke öffentlich-rechtliche Medien – No NoBillag

STELLUNGNAHME NoBillag-Initiative in der Schweiz, Debatte in Deutschland Für Vielfalt in den Medien: Wir brauchen mehr denn je einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland! Am Sonntag (4. März) entscheiden die stimmberechtigten Schweizer*innen darüber, ob sie die Radio- und Fernsehgebühren abschaffen. Auch in Deutschland wird über die Legitimation des öffentlich-rechtlichen Rundfunk diskutiert. Die Neuen deutschen Medienmacher
12Feb2018

Ein Jahr Unfreiheit – Deniz Yücel muss endlich raus

Seit einem Jahr sitzt unser Kollege Deniz Yücel in türkischer Haft. Wir finden: es reicht! Er hätte nie dort landen dürfen – und viele seiner Kolleg*innen auch nicht. Uns als Neue deutsche Medienmacher (NdM) berührt sein Fall besonders. Denn in gewisser Weise trifft es damit einen von uns. Noch im Dezember 2016 saß Deniz Yücel
19Jan2018

NdM zum KiKA-Shitstorm: Interview mit Ferda Ataman

Der Shitstorm nach der KiKA-Dokumentation “Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe” zeigt deutlich: Statt über eine problematische Debattenkultur zu berichten, fungierten viele Medien vielmehr als Brandbeschleuniger für die Hetze. Im Interview mit dem Deutschlandfunk spricht sich Ferda Ataman, 2. Vorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher, für mehr Besonnenheit aus. Zum Beitrag 
17Jan2018

NdM zum KiKA-Shitstorm: Medien sollten besonnener mit antimuslimischer Hetze umgehen

Stellungnahme vom 18. Januar 2018 Derzeit läuft eine besorgniserregende Debatte über eine Dokumentation im Kinderkanal KiKA, die vom Hessischen Rundfunk (HR) produziert wurde. Die im November 2017 ausgestrahlte Sendung über ein junges Paar “Schau in meine Welt! – Malvina, Diaa und die Liebe” hat massive antimuslimische Reaktionen provoziert. Bei Malvina und Diaa handelt es sich
05Dez2017

Die Würde des Menschen ist unhassbar

Erklärung des Nationalen Komitees der No Hate Speech Bewegung Deutschland zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2017   Der Bundestagswahlkampf hat es vorgemacht, die neue Zusammensetzung des Parlaments hat es bestätigt: Der Ton wird rauer. In der analogen Welt, vor allem aber im Netz gewinnt der Hass an Lautstärke. Ein breites Bündnis aus Politik,
23Nov2017

ZDF-Chefredakteur Frey: “Fernsehen muss bunter werden”

Jubiläum des Interkulturellen Mediendialogs in Rhein-Main   Frankfurt a.M., 22. November 2017. Für die Aufnahme von mehr „Alltags- und Lebensthemen“ von Menschen mit Migrationsgeschichte in den Medien hat sich der Chefredakteur des ZDF, Peter Frey, ausgesprochen. „Das Fernsehen muss bunter werden“, sagte er am Dienstagabend (21. November) in Frankfurt/Main bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen
13Nov2017

Mehr Aufmerksamkeit in der Berichterstattung: Konstantina Vassiliou-Enz im Gespräch mit WDR 5

Vergangenen Samstag sprach NdM-Geschäftsleiterin Konstantina Vassiliou-Enz mit WDR 5 über die Ziele und Motive des Vereins. Darin betonte sie die nachhaltig existenten Stereotype in der Berichterstattung und die Notwendigkeit, beim Verfassen von Nachrichteninhalten besonders aufmerksam zu sein – denn Stereotype erschaffen Bilder, die die Schreibenden vielleicht gar nicht beabsichtigen. Hier gibt es das Interview zum Nachhören.
17Okt2017

“Hate. So Sad”: Die NdM-Bundeskonferenz auf B5 Aktuell

Am 7. Oktober 2017 drehte sich bei der NdM-Bundeskonferenz “Hate. So Sad. Wie Journalist*innen mit Hass im Netz umgehen” in Berlin alles um Hate Speech im Internet – auch für Medienschaffende ein drängendes Thema, denn immer mehr von ihnen müssen sich in ihrer Arbeit mit Hasskommentaren auseinandersetzen. Der Bayerische Rundfunk war live dabei: Reporter Günter Herkel sammelte
11Okt2017

Stellungnahme: Neue deutsche Medienmacher kritisieren besorgten Wissenschaftler (mit Reaktion und Replik)

Berlin, 25. Juli 2017 Studie „Die ‚Flüchtlingskrise’ in den Medien“ Neue deutsche Medienmacher kritisieren besorgten Wissenschaftler Mit Verärgerung nehmen die Neuen deutschen Medienmacher die Berichte über eine Studie des Kommunikationswissenschaftlers Michael Haller zur Kenntnis, nach der die deutschen Medien in der Berichterstattung über Flucht und Asyl „versagt“ hätten. Indirekt redet Haller all jenen Verschwörungstheoretikern und
08Okt2017

Klare Kante statt Kuscheln: Die NdM-Bundeskonferenz 2017

HATE. SO SAD. Wie Journalist*innen mit Hass im Netz umgehen Unter dem Titel „Hate. So Sad. Wie Journalist*innen mit Hass im Netz umgehen“ veranstalteten die Neuen deutschen Medienmacher*innen am 7. Oktober 2017 in Berlin ihre diesjährige Bundeskonferenz. In zwei Workshops und einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion wurden den teilnehmenden Journalist*innen Werkzeuge an die Hand gegeben, um
09Sep2017

Offener Brief an Präsident Recep Tayyip Erdogan: Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit in Ihrem Land

An den Präsidenten der Republik Türkei Recep Tayyip Erdoğan Sehr geehrter Herr Staatspräsident, wir schreiben Ihnen im Bemühen um unsere Kollegen Deniz Yücel, Meşale Tolu und alle anderen Kolleginnen und Kollegen, die aktuell in der Türkei aus politischen Gründen festgehalten werden. Die Vereine, die wir vertreten, organisieren seit Jahrzehnten Recherchereisen ins Ausland, finanzieren Recherchen in
30Aug2017

“Die AfD ist eine rechtsradikale Partei”: Kommentar von Ferda Ataman

In der Attacke des AfD-Spitzenkandidaten Gauland auf die Integrationsbeauftragte Özoguz hat sich wieder gezeigt, dass die AfD eine rechtsradikale Partei ist, meint Ferda Ataman, 2. Vorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher, in einem Zwischenruf für den “Tagesspiegel”. Das völkische Weltbild der Partei sei im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar. Kommentar lesen
15Aug2017

Buchbeitrag von Sheila Mysorekar: Neue Stimmen für die Wahlen

Rund zwei Monate vor der Bundestagswahl hat die NdM-Vorstandsvorsitzende Sheila Mysorekar in einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung einen Text veröffentlicht, der die heutige Lage der deutschen Linken aus der Perspektive von Menschen aus Einwandererfamilien beleuchtet. In ihrem Beitrag erklärt sie, dass auch die Linke nicht vor Rassismus gefeit ist und wie Initiativen sich schwer tun, Mitbürger*innen
24Jul2017

No Hate Speech Movement: Erfahrungen aus den Redaktionen

Beleidigungen, Verleumdungen, Drohungen, das sind die negative Seite des Internet. Mit dem No Hate Speech Movement, einer Kampagne des Europarats, sensibilisieren die Neuen deutschen Medienmacher*innen für das Thema Hass im Netz und setzen nun einen besonderen Schwerpunkt auf den Umgang mit Hate Speech in Redaktionen – denn nicht selten finden sich gerade in den Kommentarspalten
20Jul2017

22. Juli: Internationaler Aktionstag für die Betroffenen von Hasskriminalität

Pressemitteilung vom 20. Juli 2017 No Hate Speech Movement Deutschland nach einem Jahr das zweitgrößte weltweit  Die Hasskriminalität im Internet hat drastisch zugenommen: seit 2012 um 600 Prozent. Gleichzeitig wächst international die Bewegung gegen Hass im Netz. Am 22. Juli findet weltweit der „Aktionstag für die Betroffenen von Hasskriminalität“ statt. Das No Hate Speech Movement
18Jul2017

Neue Deutsche Organisationen gründen Hauptstadt-Repräsentanz

Im Juli 2017 gründen die Neuen deutschen Organisationen, ein Projekt der Neuen deutschen Medienmacher, eine Geschäftsstelle in Berlin, um ihre Vertreterinnen und Vertreter  sichtbar zu machen, politischen Einfluss zu nehmen und Chancengerechtigkeit zu fördern. Mit Veranstaltungen, Pressegesprächen und Positionspapieren setzen sie sich von Berlin aus für eine vielfältige Gesellschaft ein, bringen sich in Debatten ein
13Jun2017

Konstantina Vassiliou-Enz: “Wir haben noch so viel in Deutschland zu tun”

Das IQ Netzwerk Niedersachsen traf NdM-Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz am Rande des Seminars „Professionell berichten über Migration und Integration“ am 30. Mai in der RTL-Journalistenschule in Köln. Im Interview erklärt sie die Ziele der Neuen deutschen Medienmacher, betont die Wichtigkeit interkultureller Kompetenz in den Medien und fordert, Journalist*innen sollten nicht einfach reproduzieren, was die Politik vorgebe. Das Gespräch gibt
13Jun2017

Die NdM im “Sprachreport”: Am Anfang ist das Wort

In der Februar-Ausgabe des “Sprachreport”, herausgegeben vom Institut für Deutsche Sprache, gibt es unter der Überschrift “Am Anfang ist das Wort” einen Beitrag der Neuen deutschen Medienmacher. Verfasst von Konstantina Vassiliou-Enz, Alice Lanzke und Daniel Bax geht es um unser Glossar, die Deutungsmacht von Journalist*innen und den Einfluss von Rechtspopulist*innen auf gesellschaftliche Debatten und Sprachgebrauch.
02Jun2017

Pressemitteilung: Neue Leitsätze zum Pressekodex leider nicht hilfreich – NdM geben eigene Empfehlungen

Wann sollen Journalist*innen die Herkunft von Straftätern nennen? Der Deutsche Presserat will mit Beispielen klarstellen, in welchen Fällen Journalist*innen den Migrationshintergrund von Täter*innen unbeanstandet nennen dürfen. Dazu die Neuen deutschen Medienmacher (NdM): “Die Entscheidungshilfen tragen nicht zu mehr Klarheit bei. Im Gegenteil, sie dürften eine pauschalisierende und stigmatisierende Berichterstattung befördern.” Zum Hintergrund: Bis vor Kurzem lautete
24Mai2017

Aus der Presse: “Hate-Speech: Gesetz gegen Hassbotschaften im Bundestag”

Der Münchner Merkur berichtet über die Debatte zum Gesetzesentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas, mit dem Hassreden vor allem in den sozialen Netzwerken künftig besser bekämpft werden sollen. Dabei wird auch das “No Hate Speech Movement” vorgestellt, das zeigt, wie man sich gegen Hass im Netz wehren kann. Zum Beitrag
22Mai2017

Die Neuen deutschen Medienmacher zu Gast bei IDA in Dresden

NdM-Vorstandsmitglied Joanna Stolarek war am Dienstag, den 16. Mai, zu Gast bei der Veranstaltungsreihe “IDA präsentiert” in Dresden: Unter dem Titel “Flüchtlinge, Asylanten und Menschen mit Fluchthintergrund: wie Sprache den Diskurs zu Flucht und Asyl beeinflusst” diskutierte sie mit den 50 Teilnehmenden über die Bedeutung diskriminierungssensiblen Sprachgebrauchs. Eine kurze Zusammenfassung des Abends gibt es hier sowie
24Mrz2017

„Presserat macht Kotau vor politischem Druck“

Pressemitteilung vom 24. März 2017 zur Berichterstattung bei Straftaten Die Neuen deutschen Medienmacher kritisieren, dass der Presserat seine Richtlinie zum Diskriminierungsschutz aufweicht. Er gibt damit all jenen Stimmen nach, die ihre Vorurteile in der Berichterstattung über Straftaten bestätigt sehen wollen. Hintergrund: Der Deutsche Presserat hat in dieser Woche beschlossen, seine Regeln für die Kriminalitätsberichterstattung zu ändern. Bisher hieß es
16Mrz2017

Workshop “Von (alltags-)rassistischen Bildern zur ‘Lügenpresse'”

Am Dienstag den 14.März fand auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt ein Workshop der Neuen Deutschen Medienmacher zum Thema Alltagsrassismus in der Sprache in Halle statt. “Radio Corax”-Reporterin Tina Nötzold berichtet im Studio von ihren Erfahrungen im Workshop. Beitrag Nachhören
06Mrz2017

Faire Berichterstattung, vielfältige Perspektiven

In der März-Ausgabe des Monatsmagazins “Begegnung der Kulturen – INterkultur in Stuttgart” wurde das Stuttgarter Netzwerk der Neuen deutschen Medienmacher vorgestellt. Serkan Cakir, der im Netzwerk aktiv ist und für die Stuttgarter Zeitung arbeitet, erklärt in dem Beitrag, inwiefern seine Herkunft seinen Blick beeinflusst. Und NdM-Mitglied Elif Polat betont die Wichtigkeit von Sprachsensibilität im Journalismus.
01Feb2017

Neuer Onlineknotenpunkt für Flüchtlinge in Deutschland (inkl. Presseschau)

Informationsportal handbookgermany.de bündelt Angebote für Geflüchtete und Neuzuwanderer Presseinformation vom 1. Februar 2017 Wer neu nach Deutschland kommt, braucht Informationen. Im Netz sind in den letzten Monaten eine Fülle von Informations- und Hilfsangeboten für Geflüchtete entstanden – und kommen bei den Adressaten oft nicht an. Um zielgerichtet geflüchtete Menschen zu erreichen, erstellt das Journalistennetzwerk „Neue deutsche Medienmacher“
25Jan2017

Wir brauchen andere Geschichten!

Rassismus findet auch in den Medien statt – öfter, als man denkt. Er beginnt mit negativen Zuschreibungen. Doch wie kommt es zu Rassismus in den Medien? Eine Diskussion, an der auch Sheila Mysorekar, Vorstandsvorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher, teilnahm, im Zentrum Karl der Grossen ging dem Problem auf den Grund und zeigte konkrete Lösungsansätze. Weiterlesen
07Dez2016

“Mit Vielfalt gegen Rassismus”: Bericht zur Bundeskonferenz 2016

“M – Menschen Machen Medien” hat unsere Bundeskonferenz 2016 besucht – und einen umfassenden Bericht darüber veröffentlicht: Die einen setzen weiter auf Sensibilisierung, die anderen wollen die Machtfrage stellen, um mehr Vielfalt in bundesdeutsche Medien zu bringen. Kontrovers und empathisch waren die Debatten auf der Bundeskonferenz der Neuen deutschen Medienmacher (NdM) in Berlin. Mit Blick
05Dez2016

Vielfalt verteidigen: Wir wären dann so weit.

NdM-Bundeskonferenz: Forderungen der Neuen deutschen Medienmacher PRESSEMITTEILUNG VOM 5. DEZEMBER 2016 Auf der Bundeskonferenz der Neuen deutschen Medienmacher am Samstag, den 3. Dezember 2016 in Berlin haben gut achtzig Medienschaffende Forderungen für mehr Vielfalt in den Medien aufgestellt: Mut zu neuen Zielgruppen! Heute leben mehr als 20 Prozent Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Deutschland – eine
Older Posts >>