Hass ist keine Meinung: Neue deutsche Medienmacher stellen Kampagne gegen Hate Speech vor

30Jun2016

Hass ist keine Meinung: Neue deutsche Medienmacher stellen Kampagne gegen Hate Speech vor

20160630_nhs_gruppe

“Gemeinsam können wir zeigen: Wir sind viele, wir sind vielfältig und wir haben die besseren Argumente”: Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, fand optimistische Worte bei der ersten Sitzung des Nationalen Komitees zur Umsetzung des No-Hate-Speech-Movements des Europarats in Deutschland. Bei der Bewegung gehe es darum, das Engagement, das jetzt schon auf der Straße gegen Hass stattfinde, auch ins Netz zu tragen. “Wir bewegen uns alle im Internet, sind hier vernetzt und damit auch verletzlich”, so Schwesig. Aus Hassparolen würden irgend wann Taten – umso wichtiger sei es, etwas dagegen zu tun.

20160630_nhs_schwesigGenau das ist das Ziel des No-Hate-Speech-Movements, einer Initiative des Europarats, deren Umsetzung in Deutschland von den Neuen deutschen Medienmachern koordiniert wird. Die Kampagne werde dafür sorgen, dass wir alle näher zusammenrücken, betonte die Bundesministerin, “in Deutschland, Europa und darüber hinaus”. Anne Brasseur, Botschafterin des No-Hate-Speech-Movements des Europarats und frühere Präsidentin der parlamentarischen Versammlung des Europarats, ergänzte mit einem Zitat von Erich Kästner: “Es gibt nichts Gutes, außer man tut es – also tun wir es.”

 

Laut und freundlich

Um in einem breiten Bündnis gegen Hate Speech vorzugehen und möglichst viele Menschen zu erreichen, wird ein Nationales Kampagnen-Komitee das Projekt begleiten und beraten, in dem zahlreiche Akteur*innen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft vertreten sind. Bei der ersten Sitzung des Komitees, die am 29. Juni im Deutschen Historischen Museum in Berlin stattfand, wurden erste Entwürfe der Website vorgestellt, die am 22. Juli – dem European Day for Victims of Hate Crime – online gehen wird. Zudem wurden erste Folgen einer Clipserie gezeigt und die Social-Media-Strategie der Kampagne diskutiert.

20160630_nhs_komiteeSchon bei der ersten Komiteesitzung wurde deutlich, dass die Vielfalt der Akteur*innen mit ihrer jeweils ganz unterschiedlichen inhaltlichen Expertise und den verschiedenen Zielgruppen die große Stärke ist: Jede*r kann die Botschaft des No-Hate-Speech-Movements über seine Kanäle verbreiten und dabei die Bewegung mit seinem ganz eigenen Wissen zu Hass im Netz stärken. So bekräftigte denn auch NdM-Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz: “Wir sind viele und wir melden uns zu Wort: laut und freundlich.”

Presseschau:

  • Hasskommentare im Internet: Ein Netzwerk gegen Trolle (taz)
  • Ministerin unterstützt Kampagne gegen Hass-Kommentare im Internet (deutschlandfunk)
  • Kampagne gegen Hasskommentare im Internet gestartet (evangelisch.de)
  • Kampagne gegen Hass im Internet gestartet (WDR Online)
  • Ende Juli startet eine Kampagne gegen Hasskommentare (deutschlandfunk)
  • Bündnis gegen Hass im Netz (teachtoday.de)
  • Die neue Dimension der Aluhüte (taz)

No Hate Speech Movement Deutschland:

Fotos: Mosjkan Ehrari

 

Categories

Comments