Archive

09Sep2017

Offener Brief an Präsident Recep Tayyip Erdogan: Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit in Ihrem Land

An den Präsidenten der Republik Türkei Recep Tayyip Erdoğan Sehr geehrter Herr Staatspräsident, wir schreiben Ihnen im Bemühen um unsere Kollegen Deniz Yücel, Meşale Tolu und alle anderen Kolleginnen und Kollegen, die aktuell in der Türkei aus politischen Gründen festgehalten werden. Die Vereine, die wir vertreten, organisieren seit Jahrzehnten Recherchereisen ins Ausland, finanzieren Recherchen in
30Aug2017

„Die AfD ist eine rechtsradikale Partei“: Kommentar von Ferda Ataman

In der Attacke des AfD-Spitzenkandidaten Gauland auf die Integrationsbeauftragte Özoguz hat sich wieder gezeigt, dass die AfD eine rechtsradikale Partei ist, meint Ferda Ataman, 2. Vorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher, in einem Zwischenruf für den „Tagesspiegel“. Das völkische Weltbild der Partei sei im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar. Kommentar lesen
13Jun2017

Die NdM im „Sprachreport“: Am Anfang ist das Wort

In der Februar-Ausgabe des „Sprachreport“, herausgegeben vom Institut für Deutsche Sprache, gibt es unter der Überschrift „Am Anfang ist das Wort“ einen Beitrag der Neuen deutschen Medienmacher. Verfasst von Konstantina Vassiliou-Enz, Alice Lanzke und Daniel Bax geht es um unser Glossar, die Deutungsmacht von Journalist*innen und den Einfluss von Rechtspopulist*innen auf gesellschaftliche Debatten und Sprachgebrauch.
02Jun2017

Pressemitteilung: Neue Leitsätze zum Pressekodex leider nicht hilfreich – NdM geben eigene Empfehlungen

Wann sollen Journalist*innen die Herkunft von Straftätern nennen? Der Deutsche Presserat will mit Beispielen klarstellen, in welchen Fällen Journalist*innen den Migrationshintergrund von Täter*innen unbeanstandet nennen dürfen. Dazu die Neuen deutschen Medienmacher (NdM): „Die Entscheidungshilfen tragen nicht zu mehr Klarheit bei. Im Gegenteil, sie dürften eine pauschalisierende und stigmatisierende Berichterstattung befördern.“ Zum Hintergrund: Bis vor Kurzem lautete
24Mrz2017

„Presserat macht Kotau vor politischem Druck“

Pressemitteilung vom 24. März 2017 zur Berichterstattung bei Straftaten Die Neuen deutschen Medienmacher kritisieren, dass der Presserat seine Richtlinie zum Diskriminierungsschutz aufweicht. Er gibt damit all jenen Stimmen nach, die ihre Vorurteile in der Berichterstattung über Straftaten bestätigt sehen wollen. Hintergrund: Der Deutsche Presserat hat in dieser Woche beschlossen, seine Regeln für die Kriminalitätsberichterstattung zu ändern. Bisher hieß es
17Dez2016

„Wir wären dann so weit.“: Argumente der Neuen deutschen Medienmacher für mehr Vielfalt in den Medien

Kaum aus dem Druck ist sie auch schon wieder fast vergriffen: Unsere Handreichung „Wir wären dann so weit.“ versammelt auf 40 Seiten unsere hieb- und stichfesten Argumente für mehr Vielfalt in den Medien. „Ich würde ja gerne, weiß aber nicht wie“, hat damit als Entschuldigung endgültig ausgedient. Die Broschüre findet sich hier als PDF zum Download oder in
05Dez2016

Vielfalt verteidigen: Wir wären dann so weit.

NdM-Bundeskonferenz: Forderungen der Neuen deutschen Medienmacher PRESSEMITTEILUNG VOM 5. DEZEMBER 2016 Auf der Bundeskonferenz der Neuen deutschen Medienmacher am Samstag, den 3. Dezember 2016 in Berlin haben gut achtzig Medienschaffende Forderungen für mehr Vielfalt in den Medien aufgestellt: Mut zu neuen Zielgruppen! Heute leben mehr als 20 Prozent Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Deutschland – eine
18Jan2016

Wozu wir den Pressekodex brauchen

Stellungnahme vom 18. Januar 2016 Mit Sorge verfolgen wir die Debatte um die alte Frage, ob Polizei und Medien bei Straftätern mit Migrationshintergrund deren Herkunft und Nationalität oder gar Religionszugehörigkeit nennen sollten. Das widerspricht dem Pressekodex der empfiehlt, dies nicht zu tun, wenn kein unmittelbarer Zusammenhang mit der Tat besteht. Auch viele Polizeibehörden verzichten darauf,
05Nov2015

Das NdM-Glossar im Tagesspiegel: „Am Anfang ist das Wort“

NdM-Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz über die Macht der Sprache im Journalismus und die Geschichte des Glossars der Neuen deutschen Medienmacher für die Berichterstattung im Einwanderungsland. Der Artikel ist am 04. November 2015 im Tagesspiegel erschienen und ist hier zu lesen.
07Mai2014

Rede von Sheila Mysorekar

Sheila Mysorekar ist die 1. Vorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher. Am 31. Januar 2012 hielt sie beim Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt eine vielbeachtete Rede: „Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Frau Dr. Böhmer, sehr geehrte Damen und Herren, als ich als ganz junge Journalistin bei einer Politikredaktion anfing und meine Texte abgab, geschah es oft, dass ich für
28Apr2014

…denn sie wissen nicht was sie tun. Wie Journalismus die Integrationsdebatte beeinflusst

Von Konstantina Vassiliou-Enz „Was wir über unsere Gesellschaft, ja die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir über die Massenmedien.“ (Niklas Luhmann) Medien haben Macht und beeinflussen die öffentliche Meinung – als einordnende, vermittelnde, analysierende und kontrollierende Kraft, als die vierte Gewalt. Medienmacher wählen Nachrichten aus, vermitteln sie, erklären, deuten, kommentieren Informationen oder lassen
18Dez2013

Auf die Wortwahl kommt es an

Von Ferda Ataman Auf die Wortwahl kommt es an. Das gilt bei Debatten um Migration und Integration im öffentlichen Diskurs ganz besonders. Zwar gibt es einen Konsens darüber, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Dennoch ziehen viele Begriffe eine Grenze zwischen autochtonen Deutschen und Menschen aus Einwandererfamilien. Gängige Begriffe wie „Ausländer“, „Zuwanderer“ oder „Fremdenfeindlichkeit“ beschreiben ausschließlich
28Nov2012

Vielfältige Kompetenzen und Wurzeln, ein Ziel: Die Neuen deutschen Medienmacher

Von Sheila Mysorekar und Konstantina Vassiliou-Enz Eigentlich sollten wir gar nicht notwendig sein. Eigentlich sollten wir fernsehen und Zeitung lesen können, ohne Bauchschmerzen zu bekommen, uns fremdzuschämen oder wütend zu werden. Eigentlich sollte über Minderheiten in Deutschland neutral und fair berichtet werden. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass Menschen aller Ethnien, Hautfarben und Herkünfte als
17Okt2012

Für mehr Vielfalt in den Medien

Von Konstantina Vassiliou-Enz „Wer in dieser Welt etwas wie Gerechtigkeit sucht, muss wissen, dass er für Mediengerechtigkeit zu sorgen hat. Was sich nicht für das Bild ereignet, ist so gut wie nicht geschehen.“ (Adolf Muschg) Medien beeinflussen die öffentliche Meinung. Sie fungieren im besten Fall als einordnende, analysierende, kontrollierende Kraft in unserer Gesellschaft, als vierte Gewalt. Journalisten haben dadurch